Schlafplatzvermessung

Zentrum für Geopathologie

Wir zeigen unseren Kunden die Belastungen des Wohn- und insbesondere des Schlafbereiches, bei Bedarf auch des Arbeitsplatzes mit unseren elektronischen Messgeräten, sowie mit der Rute. Wo immer wir Störfelder finden, suchen wir deren Ursprung, damit Sie genau erkennen können, von wo die Belastungen kommen

Jeder Rutengänger muss damit rechnen, dass seine Tätigkeit belächelt wird. Nachdem in den letzten Jahrzehnten die Schulmedizin auf ihrem »Kreuzzug» gegen nahezu alle alternativen Heilmethoden immer wieder zum Teil peinliche Niederlagen einstecken musste - man erinnere sich beispielsweise an die zunächst als Nadelpiekserei verunglimpfte, heute voll anerkannte Akupunktur -, stehen nun die Geopathologen im Fadenkreuz der selbsternannt aufgeklärten Forschung.

Gebetsmühlenartig wiederholen die Gegner der Geopathologie ihr Haupt- und gleichzeitig ihr einziges Argument: Wo man keine Strahlung messen kann, da kann auch keine Strahlung vorhanden sein. In einem Punkt haben sie recht: Natürliche Strahlung kann man heute in der Tat nicht mit technischem Gerät aufspüren. Aber ist sie damit auch gänzlich unmessbar? Seit Jahrhunderten beschäftigen sich Menschen mit der Lehre um die natürlich vorhandenen Erdstrahlen. Lange bevor Geigerzähler, EMV-Meter oder Hochfrequenz-Messgeräte erfunden waren, bedienten sich die damaligen Gelehrten des vielleicht empfindlichsten, sicherlich aber komplexesten Messgerätes der Welt: dem menschlichen Organismus.

Die Geopathologie entstand: Die Lehre von der Strahlenfühligkeit. Geopathologen werden deshalb oft als »Strahlenfühlige» bezeichnet. Ein Begriff, der so nicht stimmt, denn jeder Mensch, jedes Tier, jede Pflanze reagiert auf Strahlung und ist somit »strahlenfühlig». Ein weiteres häufiges Missverständnis ist die Einschätzung der Rute als Messinstrument, das darüber hinaus auch noch ungenau sei. In der Tat sind weder Rute noch Pendel im eigentlichen Sinne Messgeräte - sie sind lediglich Hilfsmittel oder Zeiger. Der Rutengänger bedient sich dieses Hilfsmittels um minimale, unterbewusste Veränderungen des Körpers sichtbar zu machen. Eine in der Waage gehaltene Rute schlägt beispielsweise dann aus, wenn sich die Spannung der Haut minimal verändert oder kleinste Muskelfasern unmerklich zucken. Auslöser für derartige Veränderungen können Irritationen durch die Umgebung sein - ein Luftzug, ein unerwartetes Geräusch -, eine derartige Reaktion wird aber auch ausgelöst, wenn der Rutengänger sich in ein durch Strahlung belastetes Gebiet begibt.

Um kein verfälschtes Messergebnis durch Irritationen in der Umgebung zu erhalten, benötigt ein Rutengänger bei einer Hausuntersuchung absolute Ruhe. Nur hochkonzentriert kann er fehlerhafte Messungen ausschließen.

Ausführliche Informationen finden Sie hier [2.396 KB] im kleinen Wissenlexikon der Naturheilkunde und Geopathologie.